Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese allg. Geschäftsbedingungen (AGB) regeln den Geschäftsverkehr zwischen FEER AG und ihren Kunden.

Sie bilden einen integrierten Bestandteil jeder Offerte und jedes Vertrages.

 

Angebote und Vertragsabschluss

Die Gültigkeit dieses Angebotes beträgt 3 Monate ab Ausstelldatum. Die vertraglich vereinbarten Preise bleiben 12 Monate ab Unterzeichnung eines Vertrages verbindlich. Nach 12 Monaten werden diese zu den neuen Ansätzen verrechnet.

 

Rechte an Offerten / Dokumente / Pläne

Offerten bleiben Eigentum der FEER AG und sind im Falle eines Nichtzustandekommens des Werkvertrags / Auftrages auf Verlangen zurückzugeben. Offerten dürfen nur mit schriftlicher Einwilligung der Feer AG kopiert, Dritten weitergegeben oder als Submission / Devi verwendet werden (Ansonsten werden diese kostenpflichtig).

 

Leistungsumfang

Die Leistungserbringung erfolgt gem. dem mit der FEER AG schriftlich oder mündlich abgeschlossenen Vertrag. Dieser ist bei grösseren Aufträgen normalerweise, aber nicht zwingend, in schriftlicher Form zu erteilen. Mündliche Auftragserteilung für Kleinarbeiten, Servicearbeiten etc. ist für beide Parteien ebenfalls rechtsverbindlich. Die Montage vor Ort muss ungehindert und kontinuierlich ablaufen können. Arbeitsausfälle, resp. zusätzlicher Aufwand infolge unüblicher, vorgängig nicht bekannter Hindernisse werden in Rechnung gestellt.

 

Zahlungsbedingungen

Ist nichts Abweichendes vereinbart, beträgt die Zahlungsfrist 30 Tage netto. Der Kunde kann während der Zahlungsfrist schriftlich begründete Einwände gegen die Rechnung erheben. Bei Unterlassung gilt diese als
genehmigt. Bei Auftragsvolumen über CHF 20’000.- werden Akontorechnungen erstellt resp. dem Baufortschritt angemessene Teilrechnungen gestellt. Das Zurückhalten von Zahlungen wegen Gegenansprüchen aller Art ist ausgeschlossen. Befindet sich der Kunde mit der Bezahlung einer Rechnung mehr als 10 Tage in Verzug, kann die Erbringung sämtlicher Leistungen ohne weitere Ankündigung unterbrochen werden. Der Kunde trägt sämtliche Kosten, die durch den Zahlungsverzug entstehen. Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung aller Forderungen unser Eigentum. Feer AG ist berechtigt, einen entsprechenden Eintrag im Register vorzunehmen. Die Eigentumsrechte an Plänen und Berechnungen bleiben bei der Feer AG.

 

Haftung bei Bohrungen und Durchbrüchen

Wird die Feer AG für Durchbrüche / Kernbohrungen und Spitzarbeiten beauftragt, so erfolgen diese auf das Risiko des Auftragsgebers hin. Der Kunde ist verpflichtet, FEER AG über bestehende verdeckte Leitungen, asbesthaltige Materialien sowie andere umweltbelastende / gesundheitsgefährdende Stoffe zu informieren. Kommt der Kunde dieser Informationspflicht nicht nach, ist FEER AG von jeder Haftung für Schäden oder Folgeschäden befreit.

 

Garantie:

Für Geräte und Apparate gilt die Garantie der Hersteller bzw. Lieferanten. Die Garantieleistungen richten sich grundsätzlich nach den Bestimmungen SIA 118. Der Auftraggeber hat die erstellten Leistungen zu prüfen und uns über allfällige Mängel sogleich in Kenntnis zu setzen. Unterlässt er dies innert 30 Tagen, so wird stillschweigende Genehmigung und Abnahme angenommen. Andere Garantiefristen müssen zwingend und ausnahmslos schriftlich geregelt werden.

 

Asbest

Wichtiger Hinweis bei vorhanden asbesthaltigen Materialien (z.B Eternit-Zählerplatten): Bei asbesthaltigen Materialien werden durch Feer AG keine Installationen an diesem Teil der Anlage vorgenommen ohne zus. Beurteilung und Sicherheitsmassnahmen betreffend freisetzen von Asbest. Der Hauseigentümer ist dazu verpflichtet, Personen im Gebäude vor Schaden und Gefährdungen zu schützen (Werkeigentümerhaftung) und deshalb ist die Installation so anzupassen oder zu erweitern, dass die Gefahr abgewendet ist (Art. 59 Abs.1 OR). Ist dies nicht der Fall, können wir die nötigen Arbeiten nicht durchführen

 

Kundendaten:

Beim Umgang mit Daten hält sich FEER AG an die geltende Gesetzgebung. Es werden nur Daten erhoben, gespeichert und bearbeitet, die zur Gewährleistung einer hohen Leistungsqualität sowie für die Abwicklung und Pflege der Kundenbeziehung benötigt werden.

 

Zusatzarbeiten / Arbeitsrapporte

Zusatzleistungen resp. Änderungen des erteilten Auftrages werden separat in Rechnung gestellt. Von einem Kunden nicht unterzeichnete Arbeitsrapporte sind kein Nachweis dafür, dass die darin aufgeführten Arbeiten und Leistungen nicht korrekt ausgeführt worden sind. Diese Leistungen können auch bei nicht geleisteter Unterschrift verrechnet werden.

 

Gerichtsstand

Für alle aus dem Vertragsverhältnis entstandenen Streitigkeiten ist schweizerisches Recht anwendbar. Gerichtsstand ist für beide Parteien Zürich.

 

Zürich, im Januar 2015